Bei der World Association of Kickboxing Organizations (kurz WAKO) handelt es sich um den größten Kickbox-Verband auf der Welt. Diesem gehören über 126 Verbände an, die überwiegend von dem Nationalen Olympischen Komitee in dem jeweiligen Land anerkannt sind. Amtierender Präsident des Kickbox-Verbandes ist aktuell der Serbe Borislav Pelevic, dessen Vorgänger Ennio Falsoni gehört der WAKO als Ehrenpräsident an.

Die WAKO ist Mitglied in der Global Association of International Sports Federations (kurz GAISF), bei der es sich um einen Dachverband der weltweiten Sportverbände handelt. Unter den 109 Verbänden, welche der GAISF angehören, befinden sich unter anderem der Automobilweltverband FIA oder der Weltfußballverband FIFA.

Die World Association of Kickboxing Organizations wurde infolge der Gründung der “Professional Karate Association” (kurz PKA), im Jahre 1977 gegründet. Zu Beginn war WAKO die Abkürzung für „World All-Style Karate Organization“ und erhielt erst später ihren heutigen Namen. Dies liegt jedoch auch darin begründet, dass sämtliche Kampfsportarten zu dieser Zeit noch als Karate bezeichnet wurden, so auch das was man heute unter Kickboxen oder Thaiboxen versteht.

1991 wurde neben WAKO die WAKO-Pro, für Profi-Kickboxer ins Leben gerufen und im Jahr 2006 schloss sich der International Amateur Kickboxing Sport Association (kurz IKASA) mit der WAKO zusammen.

Seit 2009 besitzt der Verband einen Slot bei den World Combat Games, wobei es sich um eine Kampfsportveranstaltung handelt, die bislang dreimal ausgerichtet wurde. Das internationale Sportereignis erinnert von dem Konzept her entfernt an die Olympischen Spiele, mit dem Unterschied das bei den World Combat Games ausschließlich Kampfsportarten wie Karate, Bxen, Muay Thai, Ringen oder eben Kickboxen auf dem Programm stehen.

Daneben wurde die Wako im April des Jahres 2014 auch offiziell von der IWGA, dem Ausrichter der World Games, anerkannt und war als sogenannte „Einladungssportart“ erstmals bei den World Games 2017, in Breslau (Polen), im Programm. Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen internationalen Wettkampf, bei dem Sportarten ausgerichtet werden, die bislang nicht zum Teilnehmerfeld der Olympischen Spiele gehören. So finden bei den World Games neben Kickboxen unter anderem auch Sumo, Karate, Faustball, Beachhandball oder Snooker und Billard-Wettkämpfe statt.

Dennoch ist es das große Ziel der WAKO, die erstmals im Jahre 1978 eine Weltmeisterschaft ausgerichtet hat, irgendwann mit dem Kickboxen bei den Olympischen Spielen vertreten zu sein, wofür eine Anerkennung dieser Sportart durch die IOC-Vollversammlung nötig wäre.