Bei der World Kickboxing and Karate Union (kurz WKU) handelt es sich um eine Organisation zur Ausrichtung von Kickbox-Veranstaltungen, die ihren Sitz in Karlsruhe hat und im Jahre 2012 von dem früheren Kampfsport-Weltmeister Klaus Nonnemacher ins Leben gerufen wurde.

Dieser war zuvor bereits mehrere Jahre als Präsident des Verbandes WKA beschäftigt gewesen und wollte mit der Gründung seines eigenen Verbandes die Strukturen im Kickboxen verbessern.

Aufgrund der Tatsache, dass ein großer Teil der Kämpfer, Offiziellen und Funktionäre in der Folge ebenfalls zur WKU wechselten, wurde aus dem Verband in kurzer Zeit einer der wichtigsten Kickboxverbände.

Die erste WKU Weltmeisterschaft wurde bereits im Dezember 2012, in Berlin, ausgerichtet und von dem TV-Sender SAT.1 live im deutschen Fernsehen übertragen.

Eine der ersten Kämpferinnen, die deutschlandweit große Bekanntheit erlangte, war die zweifache WKU Weltmeisterin im Leichtgewicht, Christine Theiss, die seit dem Ende ihre Karriere unter anderem als Expertin für „ran Boxen“ oder auch im Sat.1 Frühstücksfernsehen vor der Kamera stand.

Aktueller WKU Weltmeister im Schwergewicht ist der Crailsheimer Michael Smolik, der zuvor bereits mehrfacher Amateurweltmeister war und zudem auch in der Sat.1 Fernsehserie „Die Ruhrpottwache“ zu sehen ist, bei der es sich um einen Ableger von „Auf Streife“ handelt.

Die WKU-Weltmeisterschaftskämpfe werden heute unter anderem im Rahmen der Steko’s Fight Night ausgerichtet. Gegründet wurde diese Kampfsportveranstaltungsreihe bereits im Jahre 1998 von Ivan Steko, dessen Söhne diese heute erfolgreich leiten und im Laufe der Jahre noch ausbauen konnten.

So sind die Wettkämpfe der Steko’s Fight Night regelmäßig ausverkauft und werden unter anderem von Sat.1 und DAZN übertragen.